Bei den Kolleginnen und Kollegen in Rüsselsheim haben sich Falken an einem Kessel eingenistet. Darüber berichten Mailin Engert und Emily Hiep.

Ein tierischer Rundgang

Nach einem Kessel Rundgang am Abhitze Dampf-Erzeuger (AbHDE) bei der KEO (Konsortium Energieversorgung Opel) in Rüsselsheim, entdeckten die Mitarbeiter im Mai 2020 eine Falkenfamilie. Die Falkeneltern, mit bereits zwei geschlüpften Jungen und vier übrigen Falkeneiern, haben sich dort in einer Nische eingenistet. Für die Turmfalken ist es üblich kein Nest zu bauen, sondern sich Nischen und Ecken an Türmen zu suchen. Daher auch der Name Turmfalke. Nachdem noch zwei weitere Jungen geschlüpft waren und die Brutzeit vorbei war, hat sich der Vatervogel von seiner Familie verabschiedet, um auf die Jagd zu gehen.

Aller Anfang ist schwer

Beim Beobachten der Falkenjungen mit Ihrer Mutter, ist aufgefallen, dass einer der vier Jungen immer abseits der anderen gesessen hat. Er ist später geschlüpft, als die anderen; ist kleiner und hat in der Wachstumsphase seinen Flaum später abgelegt. Bei seinem ersten Flugversuch hat der Nachzügler einen kurzen Sturzflug erlebt. Daraufhin haben sich die besorgten Mitarbeiter bei dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) informiert, ob die Notwendigkeit besteht, den kleinen von der Nabu abholen zu lassen. Der Naturschutzbund informierte die Mitarbeiter, dass der Muttervogel sich um die Situation kümmern wird.

Die mütterliche Fürsorge

Die Falkenmutter ist eine sehr streng beschützende Mutter gewesen. Sie hat den Blick auf Ihre Jungen nicht verloren und hat stets darauf geachtet, dass auch der Nachzügler genug zu essen bekommt. Im Juni 2020 haben die Jungfalken ihr Falkennest am Kessel des KEO Kraftwerks gesund und munter verlassen.

Wiedersehen macht Freude

Die Mitarbeiter der KEO sind sich sicher, dass der Falkenfamilie die Nische am Kessel gut gefallen hat und ein von Menschenhand gebautes Nest nicht notwendig ist. Da Turmfalken keine Nester bauen, sondern sich Nischen auf hohen Grundstücken oder Felswänden suchen, ist die Lage am Kessel optimal. Sie bietet den Jungfalken Sonne, sowie Schatten, ist Regenabweisend und spendet Wärme durch die Hitze im Kessel. Die Mitarbeiter von KEO stellen die Nische weiterhin den Falken zur Verfügung und würden sich sehr auf ein Wiedersehen der Turmfalken freuen.

Das Konsortium Energieversorgung Opel (KEO) versorgt die Rüsselsheimer Werke des Autobauers mit Strom und Wärme. KMW hält 33,33 % und kümmert sich um die Betriebsführung.

Autoren: Emily Hiep (Praktikantin) und Mailin Engert (Auszubildende) der KMW

Interviewt: Oliver Möllmann (Betriebsingenieur KEO), Uwe Mörtel (Kraftwerker) und Uwe Röder (Kraftwerker)